Dienstag, 5. Juli 2016

Lauxhaus on the road - New York, Upper West Side

So nun will ich Euch auch gar nicht länger auf die Folter spannen und Euch berichten, wie der erste Teil unserer USA-Abenteuers so war. 


Alle die mir auf Instagram folgen, wissen, dass wir unseren Trip in New York gestartet haben. 
Ich hatte Euch ja schon hier erzählt, dass wir den Großteil unseres USA-Abenteuers in Wohnungen von Tauschfamilien verbringen, die zur selben Zeit in unserer Wohnung in Berlin wohnen. Insgesamt tauschen wir mit 5 Familien. Zwei Familien davon kennen wir bzw. wir haben gemeinsame Freunde und die anderen drei haben wir über die Internet-Plattform www.homeexchange.com gefunden.

Los ging's also nach New York. Direktflug ab Berlin-Tegel nach NYC-JFK mit Air Berlin. Sehr angenehm.

Unsere erste Station war eine Wohnung in der Upper West Side von New York, nur 1,5 Blocks vom Central Park entfernt. Die Upper West Side ist ein angenehmes nicht sehr touristisches Wohnviertel. Schon etwas schicker, aber nicht so extrem Posh wie die auf der anderen Seite des Central Parks gelegene Upper East Side.
Wir wohnten in der W. 71th Street genau zwischen Broadway und Columbus Avenue. Die W. 71th Street ist eine ruhige Seitenstrasse mit wenig Durchgangsverkehr. Lediglich das Brummen der Klimaanlagen und der Generatoren (die ganze Stadt ist davon erfüllt) hat uns zu Beginn wach gehalten.


Hier seht Ihr "unsere" Strasse im Abendlicht. 

Die Wohnung war sehr geräumig. Sie hatte 3 Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche und 2 Bäder. Zum Glück waren fast alle Räume mit Klimaanlagen ausgestattet, weil es wirklich unglaublich heiss war in Manhattan.



Ich kann Euch sagen, es ist so herrlich, eine Wohnung zu haben, statt zu Viert in einem Hotelzimmer zu wohnen. Die Erfahrung haben wir nämlich auch noch gemacht, weil wir im Anschluss noch 5 Tage im Hotel waren. Aber dazu in einem anderen Post.
Der einzige Nachteil der Wohnung war, dass sie recht dunkel war und keinen Balkon hatte. Daher haben wir den Central Park sehr schnell zu "unserem Garten" gemacht.
Da die Kinder ja offiziell noch Schule hatten, mussten wir regelmässig Schularbeiten erledigen. Das haben wir meistens in der kühlen Wohnung oder im Schatten eines Baumes im Central Park getan.


Der Jetlag war zum Glück schnell überwunden. An den ersten Tagen waren wir sehr früh wach und haben die kühlen Temperaturen am frühen Morgen zum Laufen im Central Park genutzt. (Dort kreuzte übrigens Julianne Moore meinen Weg - ja DIE Juianne Moore. Kreisch!)


Der Blick vom Central Park auf die Hochhäuser am Parkrand, hat mich jedes Mal wieder aufs Neue begeistert. Der Kontrast zwischen dem satten Grün des Parks und den "High-Rises" ist einfach großartig.


Nach unserem Morgen-Run, kehrten wir dann einige Male bei der Magnolia Bakery ein. Wer "Sex in the City" geschaut hat, dem ist diese Cupcake-Bäckerei ein Begriff. Das Stammhaus ist im West Village (401 Bleecker Street). Inzwischen ist die Magnolia Bakery eine Kette mit mehreren Filialen, so auch auf der Columbus Avenue (Hausnummer 200). 



Die Columbus Avenue hat uns auch sonst kulinarisch nicht enttäuscht, nachdem wir den ersten Schock über die abartig hohen Preise in New York verwunden hatten.

Ein köstliches Essen namen wir unter anderem auch im Café Tallulah ein - hier gibt es Französische Bistroküche. Wir saßen dort im luftigen Wintergarten mit Blick auf das Treiben auf der Strasse. 


Mia kam allerdings kaum zum Essen, weil sie ständig die vorbeispazierenden Hunde begrüssen musste. Für Hundefreunde wie Mia ist New York und vor allem die Bezirke rund um den Central Park ein wahres El Dorado.


Weitere Gastro-Empfehlungen für die Upper West Side:

http://www.ellakitchenbar.com/
http://www.elmitotenewyork.com/


Sonntags gibt es übrigens auf der Columbus Avenue, Höhe W. 77th Street einen Flohmarkt und einen Wochenmarkt.



In den nächsten Tagen geht es weiter mit unseren Tagesausflügen in New York. Lasst mich wissen, ob Ihr Themenwünsche und Fragen habt. Ich werde gerne in meinen nächsten Blogposts darauf eingehen.

Alles Liebe,
Imke