Freitag, 13. November 2015

Ein Blick in meine Küche


Heute möchte ich Euch mal einen kleinen Blick in unsere Berliner Küche gewähren. Einfach so ohne viele Worte. 


Ich liebe besonders an ihr, dass sie durch 3 große Dachfenster so hell ist.


Dieses Wochenende geht's für mich nach Köln zur Bloggerkonferenz "Blogst15". Ich freu mich schon wie verrückt. Das ist immer wie ein Klassentreffen - nur besser! 



Habt ein schönes Wochenende.

Alles Liebe
Imke


Dienstag, 10. November 2015

Mütter & Töchter





Am letzten Wochenende hatte meine Mutter Geburtstag. Diesen Anlass habe ich genutzt, um mit Kind & Kegel in meine Heimatstadt Oldenburg (in Oldenburg) zu reisen. Ich liebe diese Stadt. Sie hat Herz, wunderschöne Architektur, viel Grün und sie ist natürlich voller Erinnerungen für mich an meine Kindheit und Jugend. 
Das Haus oben zum Beispiel, das nicht weit von meinem Elternhaus steht, hat für mich immer schon eine mysteriöse Ausstrahlung gehabt. 
Wie oft habe ich mich schon gefragt, was wohl mit dem Architekten und dem Bauherren los gewesen ist, dass sie diese ungewöhnliche Fassade entworfen haben. Jedes Fenster anders. Ein wilder mutiger Mix, der als Gesamtbild aber umwerfend ist.
Lange war ich mir sicher, dass es dort spuken muss. Aber dies nur am Rande.



Natürlich gab es auch Geschenke für meine Mutter. Ich habe ihr zum einen das Buch "Mütter & Töchter. Wie wir wohnen und was uns verbindet" (erschienen im Callwey Verlag) geschenkt. Dieses Buch, das war mir gleich klar, ist genau das richtige Geschenk für meine Mutter, denn wir beide pflegen nicht nur eine innige Mutter-Tochter-Beziehung sondern teilen auch die Liebe zu schönen Interiors.



Das Buch portraitiert 10 Mutter-Tochter-Paare und ihre Wohnungen. Die Frauen berichten in gemeinsamen Mutter-Tochter-Interviews über ihre Beziehung, über Muttersein und sie gewähren einen Einblick in ihre Zuhause. Ich finde es sehr spannend zu sehen, wie ähnlich oder auch wie verschieden die Frauen leben.



„Unser erstes Zuhause ist die Mutter. Ist sie doch die erste schützende Hülle, die uns umgibt, unser ureigenes, atmendes Haus. Von ihr lernen wir bald nach der Geburt, wie es sich anfühlt, ein Zuhause zu haben. Sie sorgt für Leben, Überleben und Wärme – und für Kultur. Sie richtet das Haus ein, bestimmt die Atmosphäre.“ So Stefanie von Wietersheim, Autorin des Buches 



Stellvertretend erscheinen hier zehn Mütter und zehn Töchter, die eine gewisse kulturelle und konfessionelle Vielfalt widerspiegeln sollen: 


zum Beispiel die italienische Mamma Rosetta, Mutter der Schauspielerin Désirée Nosbusch; die in einer moslemischen Familie in Istanbul lebende südamerikanische Mutter Maria Eliyesil, deren Tochter Melissa Gräfin von Faber-Castell in Deutschland ähnliche Integrationsprozesse macht wie ihre Mutter 30 Jahre zuvor; die beiden Pariserinnen Florine und Henriette Asch, die aus einem jüdischen Straßburger Bankhaus stammen; Festspiel-Intendantin Nike Wagner und Tochter Louise, Tänzerin und Choreographin, die über ihre berühmten Vorfahrinnen aus dem Wagner-Clan nachdenken; die kreative Berliner start-up Unternehmerin Josephine Gaede und ihre Mutter Bettina, die gemeinsam ein Internetbusiness aufbauen... und noch 5 andere interessante Paare.



Entstanden sind sehr persönliche Porträts, die Lebensgeschichten lassen tief ins Innere der Personen blicken. Bei dieser Produktion ist Stefanie von Wietersheim begleitet worden von der Fotografin Claudia von Boch. Ihr ist es gelungen, die Räume der Mütter und Töchter in ausdrucksstarken Bildern festzuhalten, uns das Gesagte und Aufgeschriebene vor Augen zu führen. 

Meine Mutter war jedenfalls begeistert über dieses perfekte Mutter-Tochter-Geschenk und freut sich nun auf kuschelige Abende damit in dieser Strickjacke, die sie auch noch von mir bekam.

Alles Liebe aus Lauxhausen
Imke

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung durch den Callwey Verlag.


Freitag, 23. Oktober 2015

Stylizimo Deck Inspiration






Einer meiner Lieblingsblogs ist Stylizimo. Die Bloggerin Nina Holst hat einen unverwechselbaren Stil. Da sie jüngst in ein wunderschönes neues Haus gezogen ist, hatte sie Gelegenheit sich richtig auszutoben. Ein Besuch auf ihrer Seite ist wirklich lohnenswert.
Jüngst hat sie endlich ein paar Ansichten von ihrem Außenbereich geteilt und ich bin begeistert.



Das ist ein tolle Inspiration für unser Deck am Lauxhaus, das wir im nächsten Frühjahr errichten wollen.

Was meint Ihr?





Liebe Grüße vom Strand in Sardinien. Morgen geht's wieder zurück ins kalte Grau.

Baci
Imke

Photocredit: Nina Holst

Freitag, 2. Oktober 2015

Unser Schlafzimmer - Vorher/ Nachher


Leider hat es etwas gedauert, bis ich wieder in der Lage war hier zu schreiben. Der Grund war ein massives Problem nach dem Update auf eine neue Betriebssystemversion meines Mac. Als Folge war meine ganze Fotodatei zerschossen und es hat ein wenig gedauert, bis ich das wieder hinbekommen habe.

Mir ist bei der Durchsicht meiner Bilder aufgefallen, dass ich Euch eigentlich noch gar nicht alle Zimmer im LauxHaus gezeigt habe. Wollt Ihr mal unser Schlafzimmer sehen?

Hier erstmal zwei Vorher-Bilder, damit der Wow-Effekt nachher grösser ist:



Hier und hier könnt ihr noch mehr Bilder von der Entwicklung des Schlafzimmers sehen.

Also Ihr seht, hier konnte man sich wirklich austoben. Das haben wir auch gemacht. 

Wir haben alles rausgeschmissen und einen neuen Boden verlegt. Die Tapeten haben wir abgezogen, die Wände und Decken frisch weiß gestrichen und eine Verkleidung vor den unteren Teil der Wand bauen lassen.

Der Heizkörper der vorher links in der Ecke war, wurde mittig unter das Fenster gesetzt und verkleidet. Davon habe ich leider kein aktuelles Foto.




Ist ein bisschen gemütlicher und frischer jetzt, ne? Ich winke Euch und muss jetzt schnell los, einkaufen vor dem Feiertagswochenende, denn am Sonntag machen wir ein Gartenfest beim LauxHaus, da ich Geburtstag habe. 

Also habt ein schönes goldenes Oktoberwochenende.
Liebe Grüsse
Imke


Donnerstag, 10. September 2015

Badezimmergeschichten


(Werbung) Da ich mir ja nun selbst gestattet habe, auch über andere Themen zu schreiben, als nur über das Lauxhaus, heute mal ein bisschen was über unsere Berliner Wohnung.

Unsere Wohnung hat 2 Etagen und wir haben auf jeder Etage ein Bad. Das Bad auf der Wohnebene hat eine Badewanne und das auf der Ebene der Schlafzimmer eine Dusche. Das Vollbad haben wir nun unserer großen Tochter "zugeteilt", um die morgendliche und abendliche Badezimmerroutine unserer Töchter etwas zu entzerren. Unsere Töchter sind 5 Jahre auseinander, die Grosse wird bald 14. Während die Kleine im Bad bisher nur das notwendigste erledigt oder spielt, wendet die Große auch schon mal mehr Zeit für Körperpflege und Beauty auf. Also ist das Vollbad nun das Teenie-Bad.

Vor einige Zeit kontaktierte mich die Firma Schreiber Licht-Design und bot mir einen ihrer Lichtspiegel für unser Lauxhaus an. Ich stimmte sofort begeistert zu und entschied mich für dieses Modell.


Aufgrund der Beschaffenheit unseres Bades im Lauxhaus und der Lage der Gastherme im Bad war es uns jedoch leider nicht möglich, den Lichtspiegel im Lauxhaus-Bad zu montieren. 

Daher hat nun unsere große Tochter das Glück, den Lichtspiegel in ihrem Bad in Berlin benutzen zu dürfen. Er ist wirklich schön und wertet mit seinem modernen Look unser etwas in die Jahr gekommenes Mietwohnungsbad komplett auf. Die integrierte LED-Beleuchtung ist energiesparend, sehr nützlich und lässt den Spiegel im Dunkeln optisch auf der Wand schweben.


Vielen Dank für die freundliche Unterstützung an Schreiber Licht-Design.

Montag, 7. September 2015

So geht's nicht mehr weiter ...



... nein, also wirklich nicht. Immer diese langen Pausen. Es ist nicht so, dass ich keine Ideen hätte oder keine Lust. Es ist irgendwie immer soviel los und ruckzuck ist wieder eine Woche rum und ich habe nichts hier geschrieben.

Nun, vielleicht war das Bloggen auch nicht meiner Nummer 1 Priorität in letzter Zeit oder jemals. Ich muss es gestehen. Mein Leben 1.0 (wie wir es in Bloggerkreisen liebevoll nennen) ist so inhaltsreich mit Familie, Arbeit, Freunden, Reisen und unseren Wochenenden auf dem Land, dass ich oft nicht die Zeit finde, zu Bloggen. 

Viel aktiver bin ich auf Instagram und bei Facebook. Das geht schneller, auch mal zwischendurch. Sozusagen Micro-Blogging. Wenn Ihr also zwischen den Blogposts wissen wollt, was bei mir los ist, könnt ihr da mal nach mir schauen.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich möchte das ändern und ich habe ausserdem entschieden, den Themenkreis hier auf dem Lauxhaus Blog ein wenig zu erweitern. Viele Dinge, die mir so durch den Kopf gehen und ich gerne verbloggen würde, haben auf meinem anderen Blog keinen Platz. Dort möchte ich mich inhaltlich nur mit Interior Design, Wohnen, Architektur befassen. Das ist mein professioneller Blog, den auch meine Kunden dort lesen. Ich möchte diese 2 Welten nicht miteinander vermischen.

Dies hier soll also der Platz werden, an dem ich Euch nicht nur zeige, wie es ich unserem Lauxhaus voran geht. Ich möchte mich auch mit anderen Themen auseinandersetzen, die gerade so anfallen. Sozusagen von meinem Haus zu Euch nach Haus.

Denn stellt Euch vor, wie blöd es wäre, wenn das Lauxhaus irgendwann fertig ist (obwohl ich mir das noch gar nicht vorstellen kann) und dann??? Muss ich dann hier aufhören?

Jetzt will ich Euch aber nicht länger auf die Folter spannen und Euch zeigen, was sich im August in unserem Lauxhaus getan hat.

Zunächst habe ich mal unsere Gartenmöbel gestrichen. Die haben wir letztes Jahr von einem ehemaligen Kollegen meines Mannes geschenkt bekommen. Er schrieb auf Facebook: "Wegen Umzug Weber Gasgrill zu verschenken. Bedingung: meine Gartenmöbel müssen auch abgenommen werden." Ach ja - da haben wir uns erbarmt. ;-)


Und - wir haben einen neuen Zaun errichtet. Vorher stand an dieser Stelle ein Maschendrahtzaun. Um es freundlich auszudrücken: Ich war kein Fan. Wir sehnten uns außerdem nach ein wenig mehr Privatsphäre und optischer Ruhe.


Also errichteten wir einen Holzzaun. Er ist aus gehobelten Kiefernbrettern gebaut, die mit einer Holzschutzlasur in "basaltgrau" gestrichen wurden. 




Ich finde ihn richtig toll und der ganze Vorgarten sieht gleich so aufgeräumt aus.

Jetzt werden wir noch den halbhohen Zaun links abreißen, da unser Grundstück davor weitergeht bis zum Fluss und wir keine Teilung entlang des Weges mehr wollen. Entlang des neuen Zaunes wird noch ein Beet angelegt, um die graue Wand zu begrünen. Und dann wollen wir noch ein Deck bauen, da wo in dem Bild oben die Gartenmöbel stehen. Aber das können wir erst machen, wenn wir entschieden haben, was mit dem alten Wintergarten passiert.

Ihr seht, es ist noch viel zu tun. Übrigens haben wir im August unser 1jähriges gehabt. Seit genau einem Jahr haben wir nun das Lauxhaus. Wootwoot!

Alles Liebe,
Imke

Donnerstag, 16. Juli 2015

Sommer im Lauxhaus



Lange ist es her, dass ich etwas geschrieben habe. Wir waren aber fast jedes Wochenende in unserem LauxHaus und haben viel gewerkelt und geplant. Die Projekte beschränkten sich aber eher auf Dinge wie Heizungssteuerung, Belüftung, Markisensteuerung, wohin mit dem Holz der gefällten Bäume und viele Recherchen zum Thema Wintergarten, Bootssteg, Gartenzaun, Deck, Hausverkleidung, Gartenplanung, Gartenbewässerung ...und, und, und

Langsam formt sich ein Bild, wie wir uns das LauxHaus von außen vorstellen. Da wir das alles natürlich neben unserem Alltag in Berlin bewerkstelligen müssen, geht es etwas schleppend voran.


Sichtbar sind bisher wenige Veränderungen, daher gibt es auch derzeit nicht soviele aufregende Neuerungen zu teilen. Ich zeige Euch einfach ein paar Impressionen aus den letzten Wochen rund ums Haus.







Wie Ihr seht: wir geniessen den Sommer in vollen Zügen. Letzte Woche haben wir Kirschen vom eigenen Baum geerntet und unsere erste eigene Marmelade gekocht. Dazu bald mehr.



Das nächste Projekt im August ist ein neuer Zaun. Ihr dürft gespannt sein.


Liebe Grüsse,
Imke




Donnerstag, 29. Januar 2015

Wintergarten - Wünsche und Inspirationen


Es gibt einen Raum im LauxHaus, der zwar sehr groß ist, die schönste Aussicht hat, selbst aber alles andere als eine Augenweide ist: der Wintergarten. Auf dem ersten Bild sieht man den Blick - der wirklich ein Traum ist. Ich könnte den ganzen Tag dort sitzen und die vorbeifahrenden Schiffe und die Wasservögel beobachten. Wirklich wunderschön und entspannend.

Ich bitte um besonderes Augenmerk auf das stylische Arrangement auf der Fensterbank. Diese gigantische Fensterbank ist der wahre Horror. Sie ist einen halben Meter tief und verläuft über die gesamte Fensterfront. Sie ist hohl und ein totaler Platzverschwender (die Vorbesitzer haben dort Orchideen gezüchtet) und vor allem ein beliebter Platz für ALLES - sprich Kabel, Werkzeug, Spielzeug, Mückenspray,... Ich versuche immer verzweifelt, sie frei zu halten, aber es gelingt mir nicht. Kurz: die muss weg!!!


Früher war hier die Terrasse des Bungalows. Der Voreigentümer hat sie selbst überbaut mit dem Wintergarten. Er ist ein Sammelsurium aus Materialien: Stahlträger, Plastikpaneele, und Fenster. Die Glastür unten war also früher mal die Haustür. Die Fenster unten im Bild waren folglich mal Außenfenster, daher haben sie Jalousien, die jetzt überflüssig sind. 


Wir haben für den Moment versucht, das Beste draus zu machen, aber im Grunde finde ich alles schrecklich. Den Boden, die Wandverkleidungen, die Jalousienkästen, die kleinen Fenster, das Kunststoffdach und die niedrige Decke vorne an der Fensterfront. Wir benutzten den Wintergarten als Esszimmer und halten uns dort viel auf, weil er der hellste Raum mit dem schönsten Blick ist.

Die Holzstühle sind übrigens Originalbestand und die finde ich ganz lustig. Die werden wir im Frühjahr lackieren und neu beziehen. Dazu gehörte auch noch eine wundervolle Eckbank, die ist in den Container gewandert.

Hier sind 2 Außenansichten. Mein Traum wäre es, das Dach fast horizontal  nach vorne verlaufen zu lassen (vielleicht ein 2%iges Gefälle) oder sogar vorne höher. Dann sollte es bodentiefe Fenster haben, ein Glasdach und eine grosse Schiebetür in der Mitte - da wo jetzt die beiden mittleren Fenster sind.

Dann würde ich gerne vor dem Wintergarten ein Deck bauen, das fast bis zum Zaun geht. Der Zaun kann weg, da das Grundstück vor dem Zaun uns auch gehört, also sehe ich eigentlich keine absolute Notwendigkeit für einen Zaun. Allerdings führt ein Privatweg über unser Grundstück, für den die Anlieger hinter uns ein Wegerecht haben. Um uns ein wenig vor neugierigen Blicken zu schützen, müsste man wohl Vorhänge oder Rollos im Wintergarten anbringen, damit man nicht immer total auf dem Präsentierteller sitzt.


Das sind bisher alles Träume, da noch nicht klar ist, ob wir eine Baugenehmigung brauchen und falls ja, ob wir eine bekommen. 

Hier sind einige Wintergarten-Inspirationen, die ich auf Pinterest gefunden habe. 






alle Wintergarten Bilder via

Habt Ihr einen Wintergarten? Wie sieht er aus? Wofür nutzt ihr ihn? Ich würde mich über Eure Anregungen freuen.

LG Imke


Montag, 26. Januar 2015

Januar 2015 im LauxHaus

Hallo Ihr Lieben,

schön, dass Ihr wieder hier vorbeischaut. Lange habe ich nichts geschrieben. Das lag vor allem daran, dass wir im Dezember gar nicht mehr im LauxHaus waren, weil wir eine grosse Indienreise gemacht haben.  

Im Januar waren wir aber tatsächlich an 2 Wochenenden im LauxHaus. Wir sind sehr froh, dass wir eine Zentralheizung im Haus haben und es dort auch bei Minusgraden muckelig warm ist. 

An unserem ersten Wochenende dort in diesem Jahr tobte draussen ein gewaltiger Orkan und ich habe ein bisschen ängstlich auf die vielen grossen Bäume in unserem Garten geäugt. Es sind auch tatsächlich einige grosse Äste heruntergerasselt, aber es ist nichts passiert.


Apropos Bäume. Wir haben uns entschlossen uns von einigen Bäumen zu trennen und die bleibenden ordentlich frisieren zu lassen. Die Bäume sind seit Jahrzehnten nicht mehr gepflegt worden und waren zum Teil so ineinander gewachsen, dass sich keiner mehr richtig entfalten konnte. Daher haben wir für mehr Raum für gesundes Wachstum gesorgt und auch für mehr Licht in unserem Garten.



Im Haus ist auch ein bisschen passiert. Ich habe ein Bord in der Küche angebracht. Ich hatte vorher diese grossartige Lampe in der Garage (ein Thema für sich - denkt einfach an die Werkstatt von Petterson) gefunden. Ist die nicht einfach toll? Ich finde, sie setzt einen schönen Akzent und schafft zusammen mit den schwarzen Regalträgern einen interessanten Kontrast zu dem ganzen Weiß. Außerdem finde ich es wichtig, dass auch ein paar Dinge aus dem Original-Haushalt im LauxHaus weiterleben dürfen.




Die Holzbretter, der Tonkrug, die Holzlöffel, der Küchentimer und die Glasgefäße sind übrigens auch Original.

Endlich gibt es auch eine Deckenlampe in der Küche, die wunderschöne Ranarp Leuchte. Ich bin ganz verliebt und finde sie passt gut zu der schwarzen Leuchte aus der Garage.



Dann haben wir unseren Waschtisch im Bad rausgeschmissen und diesen aufgebaut. Es fehlen aber noch ein paar Details, daher heute noch kein Bild.

Ansonsten müssen wir jetzt langsam mal mit der Recherche und Planung unseres neuen Wintergartens anfangen. Der jetzige gefällt uns nicht und ist so niedrig, dass man sich bücken muss, um aus dem Fenster auf den Fluss zu schauen. 

Ich bin dankbar für Tipps. Falls Ihr einen tollen Wintergarten habt oder mir eine Fachfirma empfehlen könnt, immer her mit den Infos.

Bis bald. Alles Liebe,
Imke