Dienstag, 25. November 2014

Es geht weiter im Laux Haus


Zunächst einmal muss ich mich für die schlechten Fotos entschuldigen, aber Novemberlicht ist einfach grausam zum Fotografieren. Damit ich Euch aber trotzdem zeigen kann, wie es im Laux Haus aussieht, hab ich letztes Wochenende ein paar Bilder gemacht.
Wir haben letztes Wochenende zum ersten Mal seit dem grossen Umbau wieder im Haus übernachtet. Obwohl längst nicht alles fertig ist, war es total gemütlich und ein tolles Gefühl, dass es jetzt langsam "UNSER" Haus wird.
Wie Ihr seht, ist der Boden fertig verlegt. Ich liebe ihn! Es fehlen aber noch die Fussleisten. Die Wände und Decken sind noch nicht ganz fertig gestrichen und die Heizkörper und Heizungsrohre müssen noch lackiert werden. Das wird in der nächsten Zeit nach und nach geschehen.


Die Bambus-Möbel, die ihr auf den Bildern seht, sind noch von unseren Vorgängern. Sie sind lebensgefährlich, da man mit Ihnen vornüberfällt, wenn man sich zu weit vorlehnt. Wir haben schon alle 4 eine Bruchlandung damit hingelegt. Nicht nur aus diesem Grund werden wir uns von Ihnen trennen.
Bald kommt ein neues Sofa und noch so allerlei anderes Mobiliar. Dann wird es erst richtig gemütlich.
Die Küche haben wir auch erstmal nur provisorisch aufgestellt, damit wir uns am Wochenende verpflegen konnten. Sie wird diese Woche noch um 3 Unterschränke, neue Arbeitsplatten und ein neues Spülbecken ergänzt. In die rechte Ecke baut unser Zimmermann noch einen Kasten, der das hässliche Kabelwirrwarr verdeckt.


In unserem Schlafzimmer schläft es sich schon deutlich besser - wenn auch momentan noch auf dem Boden. Aber auch das wird sich bald ändern und dann wird das unser Bett sein. Eine Deckenlampe habe ich auch schon gekauft.



Also wie Ihr seht - es geht voran, aber es ist noch immer viel zu tun.


Alles Liebe,

Imke


P.S. Dieser Artikel entstand leider OHNE freundliche Unterstützung des bekannten schwedischen Möbelhauses *wink mit dem Zaunpfahl*


Dienstag, 11. November 2014

Was man so auf dem Land macht

Am Wochenende waren wir wieder beim Laux Haus und haben mit Freuden festgestellt, dass der OSB-Boden im grossen Zimmer liegt. Es sieht schon viel heller und freundlicher aus, findet Ihr nicht?

Ausserdem ist die Öffnung für Luzie's Zimmertür in der Wand. Der Elektriker Monsieur 1000 Volt  hat sich auch vorgestellt und ist ein echter Treffer. Er wird uns noch diese Woche die gesamte Elektrik auf Stand bringen und das zu einem wirklich fairen Preis. 


Die anderen Handwerker haben versprochen, dass sie Ende der Woche alles soweit haben, dass wir die ersten Möbel bringen können und die Küche eingebaut werden kann.

Ich bin am Wochenende auf der Blogst in Hamburg, daher kann ich noch nicht loslegen. Aber ich kann Euch sagen, mir jucken die Finger. Jetzt beginnt der spaßige Teil des Ganzen!

Nach unserem Treffen mit Ms. 1000 Volt sind wir mit den Kindern noch Pilzesuchen gegangen. Leider haben wir nicht mehr viel gefunden, aber es hat trotzdem für ein Pilzomelette am Sonntagmorgen gereicht.
Sogar für die Kinder - auch wenn man sie immer ein wenig zu ihrem Glück zwingen muss - war es auch wunderbar.
Ich habe als Kind am Stadtrand gelebt und meine Nachmittage fanden zu 90% draußen statt. Es ist wirklich schade, dass unsere Stadtkinder so wenig in der Natur sind... aber das wird sich ja ab jetzt ändern! Ja Luzie - auch für Dich! ;-)

Zwischendurch haben wir uns bei einem kleinen Waldpicknick gestärkt und ich habe den Kinder von dem gruseligste Film aller Zeiten "The Blair Witch Project" erzählt.
Luzie fand das so spannend, das sie ihn gerne an ihrem 13. Geburtstag mit ihren Freundinnen schauen möchte. Och nee - vielleicht doch erst zum 18! ;-) Ich habe nämlich seit ich den Film gesehen habe, panische Angst nachts im Wald und muss auch immer schnell da raus, wenn es dämmert. Aber bei Tageslicht finde ich es herrlich!


Als wir dann noch kurz dem Laux Haus "Tschüß" gesagt hatten, bot sich uns dieser Blick von unserer Haustür. Seufz!!! Ich kann es gar nicht abwarten, bis wir endlich dort "einziehen" können.


Alles Liebe,
Imke

Mittwoch, 5. November 2014

Landflucht und Zwischenstand


Leider gehen die Dinge im Laux Haus langsamer voran als ich es gehofft hatte. Das liegt zum einen daran, dass wir Schwierigkeiten hatten, Handwerker zu finden. 
Brandenburg hat ja das grosse Problem der Landflucht. Also Flucht vom Land  - nicht wie bei uns auf's Land. *zwinker* 
Die blühenden Landschaften, die im Osten entstehen sollten, findet man dort leider nur im Frühling, wenn die Rapsfelder und Obstbäume blühen. Ansonsten findet man vor allem Leerstand, Geschäftsauflösungen und Arbeitslosigkeit. Ich hatte angenommen, dass es daher total einfach wird, Handwerker zu finden. Aber Pustekuchen. Die Jungs sind ja clever und gehen auf Montage in Berlin - welches ja bekanntlich eine einzige grosse Baustelle ist. 

Uns war es wichtig Handwerker aus dem Ort zu beauftragen. Wir möchten dort nicht als die "feinen" Städter anrauschen, die ihre eigenen Leute mitbringen und alles besser wissen und machen. 

Die Gerüchteküche in so kleinen Ortschaften ist ja bekanntlich eine fruchtbare und wir wollten unseren neuen Nachbarn nicht zuviel Zunder geben. Die Buschtrommeln haben uns zugetragen, dass Berliner dort eh nicht so gerne gesehen sind. 

Außerdem finde ich es auch einfach praktischer, bei Problemen den Handwerker aus dem Ort anzurufen, der mal eben rüber kommen kann.


Lange rede kurze Sinn - wir haben nach langer Suche inzwischen ein paar super Jungs aus dem Ort gefunden. Einen Klempner und einen Zimmermann - die schon ganz viel bewegt haben. Etwas schwieriger war es, einen Elektriker zu finden, aber auch den haben wir nun hoffentlich gefunden. Am Samstag treffen wir uns mit "Monsieur 1000 Volt". Zur Elektrik in unserem Haus komme ich später noch.

Der zweite Grund für das langsame Fortschreiten des Projektes ist natürlich, dass wir immer nur am Wochenende rausfahren können. Und auch an den Wochenende liegt manchmal etwas anderes an. 
Und zugegeben haben wir auch noch einen kleinen Herbsturlaub auf Mallorca eingeschoben. 
Momentan sieht es aber im kleinen Laux Haus auch so wüst aus, dass wir dort gar nicht übernachten können/ wollen. Ausserdem gibt es gerade keine Küche.

So. Jetzt zeige ich Euch aber doch, was inzwischen passiert ist:

Die Wand zwischen der Küche und dem Wohnzimmer ist raus. In dem Bild unten kann man noch den oberen Wandrest sehen. Die Wirkung ist super - genau, wir wir es uns vorgestellt haben. Eine grosse Wohnküche wird hier entstehen. Mehr Licht und mehr Luft zum Atmen.

Unten seht Ihr die andere Seite - das ehemalige Wohnzimmer. In der rechten Zimmerecke war vorher ein Heizkörper. Den haben wir entfernen lassen um mehr Stellfläche zu bekommen. In die rechte Wand kommt noch eine Tür zu Luzie's Zimmer, das man derzeit nur durch das Bad betreten kann.

Oben kann man auch sehr schön die Problematik mit der Elektrik sehen. Alle Kabel die durch die Wand liefen, die wir rausgenommen haben, hängen jetzt lose im Raum. Dadurch dass das Laux Haus ein Holzhaus ist, verlaufen alle Kabel auf der Wand nicht unter Putz. Wir haben eine Drölftillion Kabelkanäle, Verteilerdosen und übertapezierter Kabel, die jetzt alle schreien "Versteck mich - ich bin hässlich!". 

Der Erbauer unseres Cottages hat die ganze Elektrik selbst gemacht und sie ist ein wenig "old school". Außerdem hatte er wohl ein Faible für kompliziert und daher haben wir einen Sicherungskasten so gross wie für ein 5-Familien-Haus.
Ich bin gespannt, was Monsieur 1000 Volt da rausholen kann.


Eine ganze Menge hat sich in der Zwischenzeit in unserem Schlafzimmer getan. Wisst Ihr noch?:
Vorher:



Momentan sieht es so aus:

Die Tapeten sind runter, alles ist weiß gestrichen, neue OSB Platten liegen am Boden, darüber Laminat.

Wir haben die Heizung aus der linken Ecke unter das Fenster setzen lassen. Der Zimmermann hat die ganzen Heizungsrohre, die natürlich auch auf der Wand verlaufen, verschalt. An die Fensterwand baut er gerade eine Heizkörperverkleidung und links und rechts davon halbhohe Regale. Die werden wir auch noch weiss lackieren.
Ich bin total happy. der Raum wirkt so viel heller durch den Boden und die weisse Farbe. Vor allem diese schrecklichen vorher mit Fake-Holztapete beklebten Deckenleisten sind endlich weiss und man sieht die grauenhaften braunen Sprelacart-Platten nicht mehr.



Die nächsten Schritte sind im Schlafzimmer jetzt noch die Montage der Fussleisten und Steckdosen und die Fertigstellung der Heizkörperverkleidung.
In der Wohnküche steht als nächstes die Verlegung der OSB-Bodenplatten, die Elektrik und der Einbau der Zimmertür an. Ich bin gespannt, wieviel bis zum nächsten Wochenende geschehen ist.

Bis bald.
Alles Liebe
Imke